CPL Türen – Robuster als ordinäre Türen?

Geschrieben von admin am in Allgemein

Türen

Ist Ihnen schon einmal der Gedanke gekommen, dass Türen als Gebrauchsgegenstand der Einrichtung oft unerwarteten Belastungen der Oberfläche ausgesetzt sind? So entstehen oft Kratzer, Dellen oder Löcher in einen der Schichten wegen Unachtsamkeit oder im Eifer des Gefechts. Sei es beim Arbeiten oder einem ausschweifenden Abend mit mehreren Personen.
Haben sie schon einmal von CPL Schichtstoff gehört? CPL Türen können den genannten Fällen präventiv entgegenwirken.

Was macht diesen Schichtstoff denn aus?

CPL bedeutet Continuous Pressure Laminate und das Ausschlaggebende der Sache ist Melamin-Kunstharz. Es handelt sich um ein Laminat, welches aus wiederholtem Verpressen von mehreren Lagen Papier mit härtendem Melamin-Kunstharz entsteht. Außerdem wird die Oberfläche zusätzlich mit einem Schutz aus Melamin beschichtet. Wenn Sie sich ein wenig mit der Materie beschäftigen, werden Sie feststellen, dass es sich um ein sehr belastbares Material handelt.

Und das bedeutet konkret,…

… dass CPL Türen extrem geschützt gegen Abrieb, Kratzer und Stöße sind. Außerdem lassen sich Verunreinigungen sowie Malfarbe ohne Probleme entfernen. Wegen der Beständigkeit gegenüber Hitze und Lösungsmittel handelt es sich also um eine insgesamt sehr pflegeleichte Tür. Falls Sie sich an dem Nachdunkeln bestimmter Stoffe stören, auch das ist bei CPL-Türen kein Grund zur Besorgnis. Sie sind licht- und farbecht.

Also für wen eignen sich solche Türen?

Handelt es sich bei ihrem Haushalt um einen mit Kindern, oder ähnlichen Faktoren, die für eine erhöhte Beanspruchung der Einrichtung sorgen, sind CPL-Türen eine echte Empfehlung wert.

Und wie sehen sie aus?

CPL Oberflächen sind in vielen verschiedenen Farben und Dekoren erhältlich. Da können Sie neben dem klassischen Weiss auch zwischen Holz-Imitationen wählen. Dazu zählen Buche, Esche und Ahorn.

Aluminiumhaustüren für Sicherheit und Design

Geschrieben von admin am in Allgemein

Haustüren

Haustüren sollen in erster Linie sicher sein. Denn ständig wird von Einbrechern berichtet, die sich gerade in der Urlaubszeit Zutritt zu den eigenen vier Wänden verschaffen. Daher soll eine Haustür nicht nur über ein einbruchsicheres Schloss verfügen, sondern auch im Allgemeinen robust sein, um so allen etwaigen Einbruchsversuchen Stand halten zu können. Aluminiumhaustüren hören sich da für Sie vielleicht erst einmal nicht besonders vielversprechend an, halten aber doch so einiges aus, was Sie verwundern dürfte. Zudem überzeugt das Material Aluminium hinsichtlich der Aspekte der Pflege der Haustür und der Einsparungsmöglichkeiten, die sich durch die Wärmedämmung ergibt und die insbesondere in Zeiten der wachsenden Energiekosten eine zunehmende Wichtigkeit erreicht.

Über die Sicherheit von Aluminiumhaustüren

Aufgrund der Kompaktheit von ausgewählten Materialien bietet eine Aluminiumhaustür überdurchschnittlichen Schutz vor ungebetenen Gästen. Des Weiteren sollten Sie darauf achten, dass die Tür auf Ihren Wunsch hin und gegen Aufpreis durch Doppelverriegelungen noch sicherer gemacht werden kann.

Was bieten Aluminiumhaustüren noch?

Aufgrund eines speziellen Füllmaterials können Aluminiumhaustüren in der Regel auch die Wärme dämmen, so dass Ihr Eingangsbereich nicht nur schnell zum Wohlfühlbereich wird, sondern Ihnen auch einige Einsparungen ermöglicht. Zudem verfügen Aluminiumhaustüren über eine Pulverschicht, die sie vor Witterungen schützt und somit dafür sorgt, dass sie nicht schnell unansehnlich werden.

Das Material Aluminium ist des weiteren äußerst dehnbar und anpassungsfähig. Dies bietet zum Beispiel den Vorteil, dass sich Ihre Haustür bei Frost nicht verzieht und für Sie immer leicht zu öffnen und zu schließen bleibt.

Aluminiumhaustüren in verschiedenen Designs

Haustüren aus Aluminium werden mittlerweile von zahlreichen kompetenten Firmen vertreten, die die Haustüren gemäß Ihren individuellen Wünschen kreieren und designen.

Türen kürzen leicht gemacht

Geschrieben von admin am in Allgemein

Türen kürzen

Wenn man ein neues Laminat oder einen Teppich verlegt, kann es passieren, dass die Tür gekürzt werden muss. Aber keine Angst, wenn man weiß, wie es geht, dann ist das Türen kürzen gar nicht so schwer.

Was Sie vor dem Türen kürzen beachten sollten

Während man bei einer Tür aus Laminat oder mitteldichten Holzfaserplatten (MDF) ruhig ein Stück wegnehmen darf, so sollten Sie bei Hohlraumtüren nicht mehr als ca 1 cm kürzen, um die Stabilität und Funktionstüchtigkeit der Tür weiterhin zu erhalten. Ein genaues Abmessen ist ebenso wichtig wie das richtige Werkzeug.

Abmessen und Sägen

Wenn Sie vorhandene Türen kürzen möchten, dann hängen Sie diese am Besten ab und stellen Sie auf dem Boden. Nun können Sie am Scharnier leicht abmessen, um wie viele Millimeter oder Zentimeter Sie die Türen kürzen müssen. Beim Einbau einer neuen Tür müssen Sie die Höhe und Breite des Türrahmens mittels eines Zollstockes abmessen. Rechnen Sie weitere 2 mm Spielraum zwischen dem Rahmen und der oberen Türkante hinzu. Nun die Tür aushängen, aufbocken und abmessen sowie anzeichnen. Wenn Sie keine Profisäge zur Hand haben, können Sie auch eine einfache Stichsäge verwenden. Diese bietet jeder Baumarkt auch als Leihgabe für kleines Geld. Nach dem sauberen und geraden Schnitt einfach noch einmal mit dem Schleifpapier über das Material gehen. So wird die scharfe Kante abgerundet. Dann die Tür einfach nur noch einhängen.

Kleiner Tipp zum Einhängen

Säubern Sie alte Scharniere vor dem Einhängen der Tür gründlich von Schmutz, Staub oder Schmiere und reiben Sie sie leicht mit Öl ein. Halten Sie die Tür im rechten Winkel zum Rahmen. Das erleichtert das Einhängen der Tür.

Vor-und Nachteile von Holzhaustüren

Geschrieben von admin am in Allgemein

Holzhaustüren

Bei der Wahl des Materials Ihrer Haustüre ist einiges zu beachten. Nach wie vor sind Holzhaustüren eine beliebte Variante, sich ein Stück Natur ins Haus zu holen. Doch welche Vor- und Nachteile hat eine Holzhaustüre gegenüber Haustüren aus anderen Materialien?

Der optische Aspekt

Viele entscheiden sich rein aufgrund der Optik für eine Holzhaustüre. Das Material wirkt gegenüber Kunststoff oder Aluminium natürlicher, gemütlicher, weniger steril. Andererseits gibt es wiederum solche, die auf einen besonders modernen Look Wert legen und sich genau aus diesem Grund gegen eine Holzhaustüre entschließen. Hier gilt: reine Geschmackssache!

Das Material Holz und seine natürlichen Gegebenheiten

Eine Holzhaustür hat den Vorteil, dass sie besonders gute Dämmeigenschaften besitzt. Somit bleibt die Wärme dort wo sie hingehört, nämlich im Haus. Da Holz jedoch ein Produkt aus der Natur ist und damit seinen natürlichen Materialeigenschaften unterworfen, ist eine Holzhaustüre deutlich pflegeintensiver als eine Haustüre als Kunststoff oder Aluminium. Sie sollten Ihre Holzhaustüre in regelmäßigen Abständen lackieren und streichen, wollen Sie ihre ursprüngliche Optik bewahren. Manchen jedoch gefällt besonders der natürliche, witterungsgeprägte Holz-Look. Auf alle Fälle doch ist eine Holzhaustüre die wohl ökologisch unbedenklichste Wahl.

Der preisliche Unterschied

Wer denkt, dass Holzhaustüren die teuerste aller Haustür-Varianten sind, der liegt falsch. Holzhaustüren liegen mit einem Preis von ab circa 350 Euro im mittleren Preissegment. Wird jedoch besonderen Wert auf eine ansprechende Optik und hochwertiges Holz gelegt, so erreicht man schnell die 1000 oder 2000 Euro Marke. Haustüren aus Kunststoff sind dagegen die kostengünstigsten. Solche aus Aluminium bekommt man auf dem Markt ab 900 Euro aufwärts. Was die Kostenfrage betrifft liegt es somit einzig und allein an Ihrer persönlichen Vorstellung von einer schönen Holzhaustüre.

Alle Infos zum aktuellen Trend Landhaustüren

Geschrieben von admin am in Allgemein

Türen

Landhaus ist ein Wohntrend, der für Natur-Verbundenheit und Gemütlichkeit steht. Das kann sich in Möbeln, Deko-Elementen und anderen Einrichtungsgegenständen widerspiegeln, aber auch in den Türen. Landhaustüren sind eine ideale Methode, die Zimmer im eigenen Haus wirklich rundum im angesagten Landhausstil einzurichten.

Was zeichnet Türen im Landhausstil aus?

Da Landhaus für Natürlichkeit steht, wird das Material Holz meist nur wenig bearbeitet. Statt Farbe kommt lediglich klarer Lack oder Öl zum Einsatz. Astlöcher, Maserung und Unebenheiten werden im Holz belassen und manchmal sogar durch eine Bürstung verstärkt. Dadurch ist jede Tür ein Unikat und ein einzigartig elegantes, aber unaufdringliches und zeitloses Einrichtungselement. Die meisten Landhaustüren auf dem Markt sind aus Kiefer oder Fichte hergestellt und werden „roh“, also ohne Behandlung des Holzes, verkauft. Auch ausgefallenere Holzarten und weniger klassische Landhaustüren, zum Beispiel aus Ahorn, Esche, Kirsch oder Buche können erworben werden.

So wählen Sie die richtige Landhaustür

Landhaustüren sind eine besondere Mischung aus außergewöhnlich und natürlich, klassisch und wieder modern. Aber die Tür muss zum Gesamtkonzept des Raumes passen – eine Landhaustür für ein modernes Zimmer ist eher unpassend. Aber klare Linien, Geborgenheit, Naturfarben und viel Holz in der Einrichtung werden durch eine Landhaustür ideal ergänzt. Entschieden werden muss, ob eine Tür mit oder ohne Glaseinsätze bevorzugt wird, sowie ob rohes, geöltes oder (farbig) lackiertes Holz bevorzugt wird, da diese Optionen alle ein anderes Ambiente kreieren. Landhaustüren sind geschmackvoll und umweltbewusst, haben aber auch ihre Tücken: durch ihre Einzigartigkeit sind die Türen schwer aufeinander abzustimmen. Wer Wert auf eine einheitliche Wohnungseinrichtung legt, sollte darauf achten, Türen aus gleichem Holz und mit ähnlicher starker Maserung zu kaufen – am Besten alle gleichzeitig vom selben Händler.

Die sichere Kellertür: Material und Widerstandsklassen

Geschrieben von admin am in Allgemein

Türen

Wussten Sie, dass viele Einbrüche durch die Kellertüren erfolgen? Denn die sind häufig schlecht gesichert. Während die Haustür oft relativ einbruchssicher ist, kümmern sich viele Hausbesitzer nicht ausreichend um die Sicherung des Kellers. Aber: ist ein Einbrecher einmal im Haus, hat er leichten Zugang zu allen Zimmern und kann sich bequem an Wertgegenständen bedienen. Zudem lagern auch im Keller wertvolle Besitztümer. Vor allem teure Fahrräder, qualitativ hochwertige Sportgeräte und gute Arbeitsgeräte für den Garten stellen eine lohnende Beute für ungebetene Gäste dar.

Die ungesicherte Kellertür: Einladung für Einbrecher

Dass Kellertüren oft die Stiefkinder des Hauses sind, ist keine Überraschung. Denn auf Eingangstür fällt der erste Blick des Gastes. Aber gerade die Hintertür kann Diebe anziehen. Dort können sich Gelegenheitstäter sicher wähnen, die wenig Erfahrung im Aufbrechen von Türen haben. Denn bei vielen Häusern sind die Kellertüren schlecht einsehbar und liegen versteckt.

Guter Schutz mit Stahl und hochwertigem Kunststoff

Türen aus Stahl oder solidem, hochwertigen Kunststoff halten solche ungebetenen Gäste in den meisten Fällen effektiv ab. Wichtig ist in jedem Fall, nicht nur auf das Material der Kellertür zu achten, sondern immer Kellertüren mit guten, hochwertigen Schlössern zu wählen. Den europäischen Verbrauchern wird die Wahl leichter gemacht. Denn europaweit sind Kellertüren in Widerstandsklassen eingeteilt. Die günstigste Klasse, RC 1, hält Schläge und Tritte ab. Im privaten Bereich reichen normalerweise die Sicherheitsklassen RC 1 bis RC 3, wobei die Polizei Einbruchschutz durch RC-2-Türen in den meisten Fällen für ausreichend erachtet. Kellertüren diesen Standards können mit leichtem Werkzeug, wie beispielsweise Schrauben ziehen, im Normalfall bereits nicht mehr aufgebrochen werden. Einsatz vor allem im gewerblichen Bereich finden die Klassen RC 4 bis RC 6.

Glastür als elegante und populäre Trend-Tür

Geschrieben von admin am in Allgemein

Glastüren

Könnten Sie sich Ihre Wohnung ohne Türen vorstellen? Wohl eher nicht, da diese essentielle Funktionen in Ihren eigenen vier Wänden erfüllen. Türen sind besonders wichtig für die eigene Privatsphäre und halten vor allem die Wärme im Raum. Dadurch können Heizkosten gespart werden und man hat es immer sehr schön warm in den eigenen Räumlichkeiten. Doch Türen gibt es im Handel in den unterschiedlichsten Variationen und aus verschiedensten Materialen. Gerade Glastüren sind sehr populäre Türen für das eigene Heim, da sie nicht nur sehr nützlich und praktisch sind, sondern auch eine besonders elegante und attraktive Wirkung in den Raum bringen.

Glastüren sind unter den Türen die wohl dekorativsten, da diese mit kunstvollem Glas angefertigt werden. Meist können die Glastüren in unterschiedlicher Variation gekauft werden. Im Handel können die Glastüren nur aus Glas oder auch in Kombination mit einem Holzrahmen oder mit Metallelementen vorgefunden werden. Je nach Geschmack können Sie sich dekorative Glastüren zum Beispiel als Schiebetür, welche an einer Metallaufhängung angebracht ist, oder auch als Holztür, die mit schönen verschieden großen Glasscheiben ausgestattet ist, anschaffen. Die Glastüren sind häufig mit Klar- oder Buntglas, Schwarzglas, Schnörkeln, Rillenschliff, Spiegelaufsätzen, Lasergravuren, Schmelzglas Applikationen, Glas-Facettensteinen, verschiedenen Mustern oder auch mit trüben und sandgestrahlten Glas versehen. Auch die Formen dieser Türen sind individuell, da Sie diese als gewöhnliche, 2-türige, Pendel- oder Schiebeglastür erhalten können. Aufgrund dieser vielen möglichen Variationen der Glastür kann man sie im eigenen zu Hause in vielen Zimmern einsetzen, wie zum Beispiel im Badezimmer oder in Küche und Wohnzimmer.

Neben ihrer sehr schönen dekorativen Wirkung ist die Glastür allerdings auch eine sehr robuste Tür, da diese eine sehr stabile Konstruktion aufweist. Metall- und Holzelemente stabilisieren diese Türen und machen sie dadurch sehr langlebig.

Klassiker unter den Türen

Geschrieben von admin am in Allgemein

Türen

Türen aus Holz gelten als Klassiker unter den Türen. Diese werden in allen möglichen Designs, Stilen und Formen hergestellt. Türen aus Eichenholz sind immer beliebt, da dieses Holz hervorragende Eigenschaften aufweist. Außerdem fügt sich solch eine Tür in jeden Wohnstil ein.

Eigenschaften und Verwendung des Eichenholzes

Mit seinen ausgezeichneten Festigkeits- und Elastizitätseigenschaften sowie hohem Abnutzungswiderstand ist das Eichenholz sehr leicht zu verarbeiten. Das Kernholz der Eiche ist sehr witterungsbeständig und unter Wasser fast unbegrenzt haltbar.

Das Holz ist optisch sehr dekorativ dank seiner breiten und hohen Holzstrahlen, die wegen dem Glanz, den sie besitzen, Spiegel genannt werden. Während das Splintholz gelblichweiß ist, ist das Kernholz gelbbraun. Für die Verarbeitung von Eichenholz eignet sich nur das Kernholz. Die Jahresringe lassen sich hier deutlich erkennen und verleihen dem Holz eine gleichmäßige Maserung, welche durch feine oder breite Strahlen geprägt ist. Wegen dem äußerst dekorativen Aussehen wird das Holz sehr oft als edles Ausstattungsholz in alten Häusern verwendet, die vor allem zu repräsentativen Zwecken dienen. Eichenholz wird sowohl zur Herstellung von Innen- als auch zur Herstellung von Außentüren verwendet.

Pflege der Tür aus Eichenholz

Massivholz ist nicht so strapazierfähig, wie immer angenommen wird. Je nachdem, ob es lackiert, geölt oder gewachst ist, reagiert es anders auf äußere Einflüsse. Für die tägliche Pflege reicht das Wischen mit einem trockenen Tuch aus. Bei wachs- oder ölbehandeltem Holz sollte nach feuchtem Abwischen das Holz unbedingt mit trockenem Tuch abgetrocknet werden. Polituren sollte vermieden werden, da diese dem Eichenholz schaden. Eine Neutralseife hilft gegen starke Verschmutzungen aus, die nach dem Einreiben trocken gerieben wird. Neben einer Wachs- oder Ölbehandlung kann das Holz auch lackiert werden, da der Lack einen Schutzfilm auf der Oberfläche bildet. Doch lackierte Oberflächen vertragen kein Abwischen mit nassem Tuch, da hier die Gefahr vor Wasserfleckenbildung zu groß ist.

Buchenholz für robuste Zimmertüren

Geschrieben von admin am in Allgemein

Zimmertüren

Als heimisches Holz ist das Buchenholz eines der bedeutendsten Rohstoffe für die Holzindustrie. Es wird bevorzugt für die Herstellung von Möbeln verwendet, stellt aber auch bei Zimmertüren eine elegante Variante dar.

Optische und technische Eigenschaften

Das heimische Buchenholz ist ein schweres und sehr hartes Laubholz. Es zeichnet sich als Bauholz durch gute Festigkeitswerte aus, ist schwer, zäh, aber auch elastisch und tragfähig. Jedoch  „arbeitet“ es im Vergleich zu anderen Nutzhölzern mehr, daher sollte es nicht starker Feuchtigkeit bzw. Feuchtigkeitsveränderungen ausgesetzt sein. Nach der entsprechenden Oberflächenbehandlung wird es jedoch sehr robust und beständig.

Farblich variiert dieses Holz zwischen hell-gelblich und rosa-braun und dunkelt bei Lichteinstrahlung nur mehr wenig nach. Es besitzt eine zungenförmige Maserung, sowie kleine und gleichmäßig verteilte Poren. Der braunrote Ton vom älteren Buchenholz wird bei Dämpfung noch intensiviert.

Türgestaltung

Das Besondere an Zimmertüren aus Buchenholz ist ihre Natürlichkeit. Wuchsbedingte Unterschiede in Farbe und Oberfläche können auftreten. Das Gewicht macht sie nicht gerade sehr handlich beim Ein- und Aushängen, dafür hat man eine wirklich robuste Zimmertür. Man bekommt die Türelemente meist oberflächenbehandelt und einhängefertig geliefert, also komplett mit Bändern, Schlössern und Zargendichtung.
Individuell können Sie Ihre Zimmertür gestalten, indem Sie sie durch Glaselemente ergänzen.

Sanfte Behandlung

Werden Zimmertüren aus Buchenholz sanft behandelt, behalten sie ihre natürliche Schönheit über viele Jahre. Staub, Fingerabdrücke oder Wasserflecken sollten lediglich mit einem feuchten, weichen Tuch entfernt werden. Vermeiden Sie Klebstoffe oder scharfe Reinigungsmittel. Ist der Schmutz mal hartnäckiger, verwenden Sie am besten eine milde Seifenlauge.
Bei Beschädigungen können die Türen abgeschliffen und mit Holzkitt repariert werden.

Zimmertüren aus Buchenholz bieten eine lebendige, natürliche und warme Raumgestaltung mit positiver Umweltbilanz. alsoBei entsprechender Behandlung werden Sie sich lange daran erfreuen können.

Holztüren lackieren wie ein Profi

Geschrieben von admin am in Allgemein

Tür

Der Vorteil beim eigenen Streichen der Holztüren mit Tür Lack ist natürlich die Preisersparnis und auch die eigene Kreativleistung: Sie können Farbe und Design nach Ihren Wünschen gestalten. Diese Aufgabe ist jedoch mit viel Aufwand verbunden.

Vorbereitungen vor dem Lackieren

Hängen Sie die Tür zunächst aus und entfernen Sie die Türgriffe. Legen Sie die Tür auf zwei Böcke, so  können Sie problemlos die ganze Tür bearbeiten. Damit die Türoberfläche keine Schrammen bekommt, legen Sie ein Stück festen Kartons unter. Vor dem Streichen mit Tür Lack darf sich kein Staub auf der Tür befinden.

Gründliches Abschleifen für einen besseren Halt

Wenn die Tür und die Lackoberfläche noch gut erhalten sind, dann beginnen Sie sofort damit die Tür mit feinem  Schleifpapier abzuschleifen. Falls einige kleine Farb- und Lackreste auf der Tür verbleiben, ist das nicht problematisch, solange sich die Farbe nicht ablöst.  Wenn die Farbe sich doch ablöst, müssen Sie die unebenen Stellen mit geeigneter Schachtelmasse ausbessern. Danach sollten Sie wieder die ganze Tür gleichmäßig abschleifen, bis die Oberfläche geglättet ist. Das Abschleifen ist nötig, damit der Tür Lack später besser haftet.

Tipps für ein schönes Farbergebnis

Vor dem eigentlichen Farbanstrich mit Tür Lack empfiehlt sich einen Vorlack aufzutragen. Dieser verschließt die Poren und sorgt für ein schöneres Farbergebnis. Als erstes  sollten Sie mit einem Pinsel  Kanten und Ecken streichen. Mit einer Lackrolle aus Schaumstoff lackieren Sie den Rest der Tür. Der Lack darf nicht dick aufgetragen werden, weniger ist manchmal mehr! Lassen Sie den Vorlack gut trocknen und wenden Sie dieselbe Methode für Ihren eigentlichen Lack an. Wenn Sie einen Lack mit guter Deckkraft kaufen, können Sie auf mehrfaches Streichen verzichten.